10 Jahre Seh- und Farbtests in Herner Grundschulen

In 10 Jahren wurden 13.000 Herner Grundschüler von Verkehrswacht Wanne-Eickel e.V. – „Aktiv in Herne“ auf ihre Seh- und Farbtüchtigkeit überprüft.
Jürgen und Christel Uhlmann testeten in der Zeit vom 05.02. bis 23.03.2018 zum 10. Mal alle Kinder des dritten Jahrgangs in den dreiundzwanzig Herner Grundschulen. Dirk Wallböhmer, Fachberater für Mobilität und Verkehrserziehung an den Grundschulen, bereitet diese Untersuchungen im Rahmen von Terminabsprachen gründlich vor. In diesem Jahr nahmen 1.257 Schüler teil. Christel und Jürgen Uhlmann stellten 156 Seh- oder Farbmängel fest. Das entspricht einem Prozentsatz von 12,41 %. Im Vorjahr waren es 14.01 %.
Das Schulamt für die Stadt Herne, der Fachbereich Schule und die Verkehrswacht legen besonderen Wert auf gutes Sehen der Drittklässler. Nach dem Übergang in 4. Klasse, im Sommer 2018, werden sie ihre Fahrradausbildung durch Schule und Polizei beginnen.
Zeigen Kinder Auffälligkeiten bei der Seh- oder Farbtüchtigkeit empfiehlt die Verkehrswacht in Verbindung mit den unterrichtenden Lehrern den Eltern, mit ihren Kindern unverzüglich einen Augenarzt aufzusuchen.
________________________________________________________________

Bewerben Schulanfangsaktion

Dirk Wallböhmer, Fachberater für Mobilität und Verkehrserziehung an den Herner Grundschulen, plant für den 6. September die diejährige Schulanfangsaktion zur Verkehrserziehung zusammen mit unserer Verkehrswacht.

Dazu können sich Grundschulen bis zum 23.03.2018 bei der Verkehrswacht Wanne-Eickel: Herbert Terlau über info@verkehrswacht-wanne-eickel.de bewerben.
Wenn sich mehrere Schulen bewerben entscheidet das Los.

Diese Schulanfangsaktion beinhaltet ein umfangreiches Programm zur Verkehrserziehung, das für die Schule kostenlos ist: – Schulumfeldbegehung im 1. Schuljahr mit Verkehrswacht und Polizei – Fahrradparcours mit Fahrradhelmberatung für die 2. Schuljahre durch die Verkehrswacht – Busschule für die 3. Klassen durch die HCR Busbetriebe – Laserkontrolle mit der Polizei und dem 4. Jahrgang im Stadtteil – Abschlusskonzert mit Volker Rosin für die neuen Schulanfänger.

___________________________________________________________________

Unsere Moderatoren bewegen Senioren

Jürgen Uhlmann und Peter Böhm stellten am Montag (15.01.2018) einen Rollatorparcours für die Bewohner des Eva-von-Tiele-Winckler-Haus mit praktischen Übungen für die Senioren zusammen. Gemeinsam mit dem TV Wanne 85 wurden unsere Moderatoren für das Projekt Bewegende Alteneinrichtungen und Pflegedienste (BAP) im Programm Bewegt ÄLTER werden des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen (LSB NRW) gewonnen.

Die Kooperationspartner Eva-von-Tiele-Winckler-Haus und TV Wanne 1885 bieten Bewegungsangebote zur Förderung von Mobilität und Lebensqualität an.
Die Verantwortlichen des Projekts, Margret Springkämper, Petra Grobelny und Burkhard Ladewig, sind sich einig, das Angebot soll nachhaltig weitergeführt werden. Learning by doing, das Pfadfinderprinzip, soll insbesondere Bewohnern von Senioreneinrichtungen im Alltag Sicherheit im Umgang mit dem Rollator vermitteln.
______________________________________________________________

Siegerehrung zum Golfturnier

Golfturnier der Verkehrswacht in 2017

Das 4. Verkehrswacht Wanne-Eickel Open Turnier fand am Samstag (27.08.2017) im Golfclub Schloss Horst e.V. in Gelsenkirchen Horst statt.
An der Veranstaltung nahmen 67 Golfer teil. Bei bestem Wetter wurden gute Ergebnisse erzielt. Das Turnier war ein voller Erfolg auch wirtschaftlich betrachtet.
Herzlichen sagen wir allen Sponsoren, die auf dem Plakat aufgeführt sind, besonders der entsorgung herne.

________________________________________________________________

Themen "Ich trag´Helm!" & Seh- und Reaktionstest

Unsere Verkehrswacht präsentierte sich neben den üblichen Seh- und Reaktionstests besonders unter dem Motto “Ich trag´Helm!” Dieses Thema wurde von den Teilnehmern sehr gut angenommen.
Frank Korte vom Fahrradgeschäft Korte, Bahnhofstraße 123 in Herne, stellte uns freundlicherweise einen neuen Air-Bag Fahrradhelm zur Verfügung.
________________________________________________________________

Ein Schal um den Hals schüzt?

Das Besondere an diesem Helm ist, im eingeschalteten Zustand erfasst der Helm die Bewegungen eines Radfahrers 200 Mal pro Sekunde. Bei einem Unfall wird die Sturzbewegung des Radfahrers erkannt. Jetzt löst der Airbag aus – siehe Foto. Dieser patentierte Airbag wird bei einem Unfall in einer Zehntelsekunde (0,1 Sekunde) ausgelöst. Er ist voll aufgeblasen, bevor der Fahrradfahrer mit dem Kopf aufschlägt.
________________________________________________________________

Airbag als Fahrradhelm

Durch die Airbag-Technologie wird der Kopf effektiver geschützt. Im Vergleich zu normalen Fahrradhelmen zeichnet sich dieser Helm durch die weltweit beste Stoßdämpfung aus.
________________________________________________________________

Schutz des Kopfes durch Haube

Der aufgeblasene Airbag hat die Form einer Haube und schützt erheblich größere Bereiche von Kopf, Genick, Hals und Gesicht als bei einem üblichen Fahrradhelm, bietet aber dennoch ein freies Sichtfeld. Während des gesamten Unfallverlaufes hält der Airbag einen konstanten Druck aufrecht. Daher kann er auch mehrere Stöße hintereinander abfangen.
________________________________________________________________

Schon vor dem Schulstart mit Erstklässlern den Schulweg üben

Aus unserer Pressemitteilung:
Am 30. August ist es soweit: Die Schülerinnen und Schüler in NRW starten in ein neues Schuljahr. Landesweit werden dann auch 151.000 Erstklässler eingeschult. Damit die Verkehrsanfänger von Anfang an sicher unterwegs sind, rät die Verkehrswacht Wanne-Eickel allen Erziehungsberechtigten, bereits vor dem Schulstart mit den künftigen Lernanfängern den Schulweg zu üben.
„Nutzen sie die kommenden Tage, um mit ihren Kindern mehrmals den Weg zu ihrer künftigen Schule und zurück abzulaufen“, so Herbert Terlau von der Verkehrswacht Wanne-Eickel. „So können sie in aller Ruhe den sichersten Weg wählen und mit ihren Kindern über das richtige Verhalten an unübersichtlichen oder eventuell gefährlichen Stellen sprechen.“
Der Vorsitzende Heinz Hendricks rät, sich bei der Schule des Kindes nach Schulwegplänen zu erkundigen. Viele Grundschulen bieten Karten an, auf denen die sichersten Wege zur Schule eingezeichnet sind. „Dabei ist der kürzeste Weg nicht immer der sicherste“, betont Hendricks. „Häufig kann es sinnvoll sein, einen Umweg zu machen, wenn man dadurch eine potenzielle Gefahrenstelle umläuft.“ Besonders sollte man darauf achten, dass die Jungen und Mädchen wissen, wie sie sicher eine Straße oder Kreuzung überqueren. Auch an Ein- und Ausfahrten gilt erhöhte Vorsicht. Was alles auf dem Schulweg zu beachten ist, kann auf der Website der Landesverkehrswacht nachgelesen werden (www.lvwnrw.de/angebote/Schule).

„Wenn man den Schulweg mehrmals gemeinsam abgelaufen ist und über mögliche Gefahren gesprochen hat, kann man sich auch vom Kind führen lassen. Dabei soll es dem Erwachsenen erklären, warum es sich wie verhält“, empfiehlt Herbert Terlau, der jahrelang die Schulanfangsaktion in Herne organisiert hat. Diese Aufgabe hat ab diesem Jahr Dirk Wallböhmer übernommen, Grundschullehrer und Fachberater für die Mobilitätserziehung in Herne. Zu Schulbeginn sollte man sein Kind noch zur Schule begleiten. Wenn man das Gefühl hat, dass es Absprachen befolgt und das Gelernte beherzigt, sollte es allein zur Schule gehen.

An den ersten Schultagen ist es sinnvoll, sich besonders viel Zeit zu lassen. „Für Eltern und Kinder sind die ersten Schultage eine aufregende Zeit. Daher sollte man an Schultagen früh aufstehen, damit die Kinder in aller Ruhe frühstücken und sich auf den Schulweg vorbereiten können. Den Tornister sollte man schon am Vorabend gepackt haben“, rät Dirk Wallböhmer.

Das Auto ist für Dirk Wallböhmer keine Alternative: „Auf dem Rücksitz können die Erstklässler kein verkehrssicheres Verhalten lernen. Außerdem sorgt die Bewegung an der frischen Luft dafür, dass die Kinder wach und fit an der Schule ankommen.“ Nur wenn die Schule zu weit entfernt ist und kein Schulbus zur Verfügung steht, sollte man auf das Auto zurückgreifen.
Autofahrende Eltern sollten ihre Kinder nicht direkt vor der Schule absetzen, um kein Verkehrschaos zu verursachen. Um andere Kinder nicht zu gefährden, sollte man in einiger Entfernung zur Schule anhalten und dort das Kind absetzen. „Selbstverständlich immer nur zur Bordsteinseite“, unterstreicht Dirk Wallböhmer. An wenigen Herner Schulen gibt es im Schulumfeld bereits Hol- und Bringzonen, sogenannte Elternhaltestellen, von denen aus die Kinder sicher zur Schule laufen können. Schulen sollten sich in Zusammenarbeit mit der Elternschaft bei der Stadt Herne für derartige Hol- und Bringzonen einsetzen. Die Verkehrswacht Wanne-Eickel ist bereit, unterstützend zu wirken.
Wir wünschen allen Erstklässlern und ihren Eltern einen sicheren und erfolgreichen Schulstart.
_____________________________________________________________