Parse error: syntax error, unexpected T_CONSTANT_ENCAPSED_STRING in /homepages/6/d76098975/htdocs/test/textpattern/lib/txplib_misc.php(574) : eval()'d code on line 84
Die obigen Fehler verursachte das Plugin:txp_tmpl
Verkehrswacht Wanne Eickel.::.Aktuelles

Aktion "Blinki" - Erstklässler der Südschule kuscheln mit Maskottchen Rosi von Fielmann

____________________________________________________________

____________________________________________________________

____________________________________________________________

1200 Blinkis von Fielmann für die Verkehrssicherheit

Unsere Verkehrswacht hat zusammen mit der Fielmann AG am Donnerstag (11.10.2018) mit den 1. Klassen der Grundschule Südschule eine Blinki-Aktion durchgeführt. Den Kindern wurde im Dunklen mit Hilfe einer Taschenlampe und der Blinki-Eule die Sicherheit durch Reflektion augenscheinlich demonstriert.
Fielmann unterstützt dieses Projekt der „Blinki-Aktion“ zur Verkehrserziehung von Schulanfängern seit elf Jahren und verteilt auf Anfrage Sicherheitsreflektoren. Das Maskottchen Rosi, eine überlebensgroße Eule, übergab zusammen mit Herrn Hubert Borg dem Leiter der Filiale Fielmann Herne an der Bahnhofstraße und Herrn Reinhard Dembowi, dem Geschäftsführer der Verkehrswacht Wanne-Eickel e.V. den Schulanfängern persönlich die Reflektoren.
Das Unternehmen Fielmann hat der Verkehrswacht zusätzlich 1200 Blinki-Eulen zur Weitergabe an alle Erstklässler in Herne gesponsert.
_______________________________________________________________

1250 Blinkis für die dunkle Jahreszeit

Das Unternehemen Optik Fielmann unterstützt seit Jahren die Verkehrserziehung von Schulanfängern mit der „Blinki-Aktion“.
Am Donnerstag, den 11. Oktober findet im Rahmen der Aktion eine Übergabe von Sicherheitsreflektoren an die Schulanfänger der Südschule in Herne statt. Das Maskottchen der Blinki-Aktion, die Eule Rosi, wird bei der Aktion mit dabei sein.
Zusätzlich stellt uns Brillen Fielmann 1.200 Blinkis für Schulanfänger weiterer Grundschulen kostenlos zur Verfügung – ein Dankeschön an Fielmann im Namen der Schulkinder.
_________________________________________________________________

Neuer Pressesprecher der Deutschen Verkehrswacht

Seit dem 1. September ist es offiziell. Heiner Sothmann ist der neue Pressesprecher der Deutschen Verkehrswacht und tritt damit die Nachfolge von Hannelore Herlan an. Er bleibt damit der DVW treu und freut sich sehr auf die neue Aufgabe, auch weil er sie als große Herausforderung sieht. Frau Herlan wird indes der Verkehrswacht keineswegs den Rücken kehren – im Gegenteil. Sie ist stellvertretende DVW-Geschäftsführerin.
______________________________________________________________

5. Benefiz-Golfturnier „Henning Open“.


Bei schönstem Wetter hat die Verkehrswacht Wanne-Eickel das 5. Golf-Turnier durchgeführt, organisiert von Brigitte und Heinz Hendricks. Die Abläufe funktionierten reibungslos, dank unserer Mitstreiter der Verkehrswacht, aber auch durch tatkräftige Hilfe der Mitarbeiter des Golfclubs GC Schloss Horst, insbesondere der Gastronomie und nicht zuletzt des Geschäftsführers der Betreibergesellschaft Jens Westendarp.
Zugunsten der Verkehrswacht ergab sich ein Gewinn in Höhe von 1.500 €. Die Bruttosieger waren bei den Herren Thorsten Kienhöfer und bei den Damen Heike Gollan, die jeweils ein Wochenende in einem guten Golfhotel gewonnen haben für jeweils 2 Personen (2 Übernachtungen mit Frühstück und abends ein 3-Gänge-Menue, sowie 2 x Golfspielen).
Ein besonderer Dank gilt unserem Hauptsponsor Henning Automobil GmbH, wodurch insgesamt hochwertige Präsente für jede/n Teilnehmer/ Teilnehmerin übergeben werden konnten, die auch die Anwaltsgemeinschaft Hendricks & Hendricks mitgesponsert haben. Viele Co-Sponsoren – siehe Ausschreibung – haben hochwertige weitere Preise gesponsert. Die Pokale haben ebenfalls großen Beifall hervorgerufen, so dass wir rundum zufrieden sind mit der Veranstaltung, dem 5. Golfturnier der Verkehrswacht „Henning Open“.
___________________________________________________________________

Start in das neue Schuljahr

Screeshot Onlinezeitung halloherne.de vom 13.06.2018

Ist die Cranger Kirmes vorbei, steht bald das neue Schuljahr an. Schulkinder machen sich zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Bus auf den Weg zur Schule oder werden von Ihren Eltern mit dem Auto gebracht.

Wenn am Mittwoch, 29. August 2018, das neue Schuljahr beginnt, ist dies in der Regel für die I-Dötzchen auch der Start in eine eigenständige Mobilität. Damit dieser möglichst sicher gelingt, rät die die Verkehrswacht Wanne-Eickel e.V. allen Erziehungsberechtigten bereits vor dem Schulbeginn mit den angehenden Lernanfängern den Schulweg zu üben.
„Wer schon aus den Ferien zurück ist, sollte die Zeit bis zum Schulstart nutzen, um mit seinem Kind mehrmals den Weg zur künftigen Schule und zurück abzulaufen“, so Heinz Hendricks, Vorsitzender der Verkehrswacht. „Der sicherste Weg zur Schule muss übrigens nicht der kürzeste sein. Ein Umweg ist dann sinnvoll, wenn man damit eine Gefahrenstelle umgehen kann.“ Auf dem Weg sollten die Eltern mit dem Kind über das richtige Verhalten an unübersichtlichen oder eventuell gefährlichen Stellen sprechen. Eltern können sich bei der Schule nach Schulwegplänen erkundigen. Viele Grundschulen bieten Karten an, auf denen die sichersten Wege zur Schule eingezeichnet sind.

Das sichere Überqueren einer Straße oder Kreuzung, das Verhalten an Ein- und Ausfahrten müssen besonders geübt werden. Eine Übersicht über die Punkte, die auf dem Schulweg zu beachten sind, finden sich auf der Website der Landesverkehrswacht NRW

Informationen der Landesverkehrswacht


„Nachdem man den Schulweg mehrmals gemeinsam geübt hat, ist es Zeit für einen Rollentausch. Dann sollte sich Mama oder Papa vom Kind führen lassen. Dabei soll es dem Erwachsenen erklären, warum es sich wie verhält“, empfiehlt Dirk Wallböhmer, Fachberater Mobiltätserziehung. Auch wenn das Kind bereits sicher unterwegs ist, sollte man es zu Schulbeginn noch einige Mal zur Schule begleiten. Erst wenn man ganz sicher ist, dass es Absprachen befolgt und das Gelernte beherzigt, sollte es allein zur Schule gehen.

Das Kind mit dem Auto zur Schule zu fahren, ist aus Sicht von Heinz Hendricks keine gute Idee: „Wenn es nicht unbedingt nötig ist, sollte das Kind zu Fuß gehen. Nur im realen Verkehrsgeschehen lernen die Erstklässler, wie sie sich sicher verhalten. Und wer sich an der frischen Luft bewegt, schüttelt die letzte Müdigkeit ab und kann dem Unterricht besser folgen.“ Das Auto sollte nur zum Einsatz kommen, wenn die Schule zu weit entfernt ist und auch kein Schulbus genutzt werden kann.

Diejenigen Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto bringen müssen, sollten sie nicht direkt vor der Schule absetzen. Damit kein Gedränge entsteht, das wiederum andere Kinder gefährden könnte, sollten die Erziehungsberechtigten in einiger Entfernung zur Schule anhalten. „Dabei darf das Kind immer nur zur Bordsteinseite aussteigen“, unterstreicht Heinz Hendricks „Außerdem müssen Kinder, ganz gleich wie kurz die Strecke ist, immer korrekt gesichert werden.“ Mittlerweile wurden im Umfeld einiger Schulen auch Hol- und Bringzonen eingerichtet, von denen aus die Kinder sicher zur Schule laufen können.


Die Verkehrswacht Wanne-Eickel wünscht allen Erstklässlern und ihren Eltern einen sicheren und erfolgreichen Schulstart.
______________________________________________________________

Verhaltenstipps für die Fahrt in den Urlaub und zurück:


– Nehmen Sie Rücksicht auf sich und andere.
– Kontrollieren Sie vor dem Start Reifendruck, Ölstand und Wasser.
– Starten Sie die Fahrt erholt und gut ausgeruht.
– Sichern Sie Kinder, Haustiere und Gepäck.
– Leichte Snacks und ein ausreichender Vorrat an Getränken dürfen auf einer längeren Autofahrt nicht fehlen.
– Machen Sie ausreichend Pause. Empfehlung: Alle anderthalb bis zwei Stunden oder alle 200 Kilometer.
– Droht die Fahrt zu lang zu werden, sind Zwischenstopps mit Übernachtung sinnvoll.
_____________________________________________________________

Meldung der Landesverkehrswacht zum Urlaubsstart

Düsseldorf, 9. Juli 2018.

Kurz vor dem Start der nordrhein-westfälischen Sommerferien gab die Polizei Sicherheits-Tipps fur die Fahrt in den Urlaub. Mit einem landesweiten Aktionstag unter dem Motto ‘Sicher mit dem Auto in den Urlaub und zurück’ wollen die Beamtinnen und Beamten auf Risiken während der Reise hinweisen. „Leichtsinn beim Packen und auf der Fahrt sind lebensgefährlich für die ganze Familie“, warnte Innenminister Herbert Reul am Montag bei der Auftaktveranstaltung des Aktionstages in Düsseldorf. „Wir wollen die Autofahrer sensibilisieren, damit die ‘schönsten Wochen des Jahres’ kein böses Ende nehmen“, sagte Reul. Die Polizei führt den Aktionstag gemeinsam mit dem ADAC und der Landesverkehrswacht Nordrhein-Westfalen durch.
Verkehrsexperten warnen, dass auf der Fahrt in die Ferien oft das eigene Verhalten der Urlaubsreisenden zum Sicherheitsrisiko wird. Viele Fahrer verstauen zum Beispiel Taschen und Koffer nicht richtig oder spielen während der Fahrt mit ihrem Handy. „Es ist erschreckend, wie leichtsinnig einige Menschen sich und andere immer wieder in Gefahr bringen“, so Reul.

Wer in den Urlaub startet, sollte auch auf eine Autopanne vorbereitet sein. Klaus Voussem, Vizepräsident der Landesverkehrswacht Nordrhein-Westfalen: „Wir empfehlen, für alle Pkw-Insassen Rettungswesten griffbereit im Fahrzeuginnenraum dabei zu haben. In vielen europäischen Ländern muss man sie tragen, wenn man bei einer Panne außerhalb geschlossener Ortschaften das Fahrzeug verlässt. Auch in Deutschland muss eine Warnweste an Bord sein. Auch sollte man das Warndreieck und den Verbandskasten nicht unter Gepäck begraben, sodass sie im Fall der Fälle schnell zur Hand sind.“

Die Polizei rechnet zu Beginn, in der Mitte und am Ende der Ferien mit besonders viel Verkehr auf den nordrhein-westfälischen Straßen. „An diesen Tagen werden wir auf den Hauptreiserouten in Nordrhein- Westfalen starke Präsenz zeigen”, kündigte Innenminister Reul an. Die Beamtinnen und Beamten würden Verkehrs- und Sicherheitskontrollen durchführen, den Urlaubern aber auch gerne Tipps für eine sichere Reise geben. „Außerdem werden wir in dieser Zeit häufiger auf den Tank- und Rastplätzen nach dem Rechten sehen. Die Vorfreude auf den Urlaub soll schließlich nicht schon auf dem Rastplatz enden, weil das Auto aufgebrochen wurde“, so Reul.
________________________________________________________________