Jahreshauptversammlung im Kolpinghaus

Am Donnerstag (02.06.2016) fand im Kolpinghaus Wanne die Jahreshaupt-versammlung der Verkehrswacht Wanne-Eickel e.V. statt. In diesem Rahmen wurden unfallfreie Führerschein-Jubilare für langjähriges, unfallfreies Fahren mit Urkunde, Anstecknadel und Plakette (bei 60 Jahren) geehrt.
In Klammer sind die unfallfreien Jahre angeben, für die an diesem Abend geehrt wurde. Bis auf zwei Herren, sind alle Damen und Herren auf dem Foto zu sehen. Horst Trampedach, unser Geschäftsführer, spricht bei solchen Geelegnheiten alle Persönlichkeiten auf einen Beitritt in die VW an.

Auf dem Foto sind:

Bleske,Gabriele (40), Wasielewski, Dieter (40), Ukleya, Renate (40), Brinkmann, Heinrich (40), Kellmann, Norbert (50),
Nowozin, Horst (50), Groß, Dieter (50), Zander, Ursula (50),
Hehn, Robert (50), Sattelberger, Hans (50), Möhlenbrock, Willi (50),
Laskowski, Hans-Josef (50), Groschel, Wilhelm (50),
Röse, Horst (50), Nowozin, Brigitte (30), Rennkamp, Martina (30)
Nicht auf dem Foto:
Becker, Franz-Josef *(60), Klingberg, Dieter *(60)


Hier geht`s zur Fotostrecke über die Jahreshauptversammlung.

______________________________________________________________

Zu Gast beim ASB

„Was tut eigentlich die Verkehrswacht Wanne-Eickel e.V. ?“
Heinrich Hendricks und Jürgen Uhlmann stellten am Dienstag (22.03.2016) die Verkehrswacht Wanne-Eickel e.V. – aktiv in Herne – den Frühstückgästen des ASB vor. Der Arbeiter-Samariter-Bund des Regionalverband Herne-Gelsenkirchen hatte über Ruth Karsten zum Seniorenfrühstück eingeladen. R. Karsten ist im sozialen Dienst des ASB für die Betreuung der Senioren zuständig.
Zu Gast waren unser 1. Vorsitzender Heinrich Hendricks, unser Seniorenberater Jürgen Uhlmann und Herbert Terlau. Sie berichteten über die vielfältigen Ziele und Aufgaben der VW aus den Bereichen der Teilnahme am Straßenverkehr als Fußgänger, Rad- und Kraftfahrer. Unsere Zielgruppen sind Kinder, Jugendliche („Prävention statt Strafe“) und Erwachsene ebenso wie Senioren 50 + mit ihren Pedelecs oder Rollatoren. Jürgen Uhlmann konnte zahlreiche Fragen aus seiner langjährigen Erfahrung als Seniorenberater und als ehemaliger Polizeibeamter erschöpfend beantworten.


zur Fotostrecke ASB-Frühstück
______________________________________________________

Plakat für Flüchtlinge mit Tipps zu verkehrssicherem Verhalten

Die Landesverkehrswacht hat in Zusammenarbeit mit dem NRW-Verkehrs- und Innenministerium sowie mit dem Zukunftsnetz Mobilität, dem ADAC, dem ADFC und der Provinzial-Versicherung ein Plakat herausgegeben, das richtige und falsche Verhaltensweisen im Verkehr anhand von Piktogrammen gegenüberstellt. Mit dem Plakat sollen die Flüchtlige in NRW über die wichtigsten Verkehrsregeln aufgeklärt werden. Die Piktogramme werden durch Texte in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Arabisch erläutert und durch eine Übersicht der wichtigsten Verkehrsschilder ergänzt. Eine bundesweite Initiative, die zur Verkehrssicherheit von Flüchtlingen beitragen soll, hat der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) vorbereitet. Auf der Website www.germanroadsafety.de werden Broschüren zum Download angeboten.


Hier geht es zu den Materialien
______________________________________________________________

Sehkraft von 10.000 Grundschülern überprüft

Am Donnerstag (11.02.2016) testeten Christel und Jürgen Uhlmann von der Verkehrswacht Wanne-Eickel e.V. bei den Drittklässlern der Grundschule an der Claudiusstraße den 10.000sten Schüler. Seit acht Jahren bietet die Verkehrswacht Wanne-Eickel in den Herner Grundschulen einen kostenlosen Seh- und Farbtest an. Gutes Sehen nützt immer. Es unterstützt das Ziel der Verkehrswacht, Schulwegunfälle zu verhindern bzw. zu reduzieren. Wenn festgestellte Sehmängel (ca. 13%) gravierend sind, raten Uhlmanns den Eltern, unverzüglichen einen Augenarzt aufzusuchen. Gerade vor der Radfahrausbildung im 4. Schuljahr durch Schule und Polizei wird deutlich, wie wichtig Seh- und Farbtests sind.
Auf dem Foto freuen sich Paul, Linus, Maxim, Josie, Jamila und Julia über den bestandenen Seh- und Farbentest.
____________________________________________________________

Hol- und Bringezone eingerichtet - die WAZ HERNE & WANNE-EICKEL berichtete am 8. Dezember 2015

“Parken vor Schulen -Elternhaltestelle soll Chaos beenden – An der Grundschule Vellwigstraße gibt es nun eine Parkbucht. Dort sollen Eltern
ihre Kinder herauslassen, damit vor dem Schultor Ruhe einkehrt.”
Frau Heidi Hagemann WAZ schreibt:
“Eltern, Schüler und Lehrer der Grundschule an der Vellwigstraße hoffen auf weniger Auto-Verkehr vor den Toren ihrer Schule. Sie hat jetzt eine Haltestelle für Eltern, die ihren Nachwuchs mit dem Auto bringen, an der Ecke Schadeburgstraße/Dorfstraße eingerichtet.
Dort, so die Idee, können sie ihren Nachwuchs bequem aus dem Auto herauslassen, ohne dabei die Straße vor dem Schultor zu blockieren. Und die Kinder selbst gehen rund 250 Meter zur Schule, Lotsen weisen ihnen dabei den Weg.
Die freiwilligen Helfer standen zum Auftakt bereits an den wichtigsten Punkten bereit. Dabei waren sie gut erkennbar-mit Westen, Jacken und Kellen, die sie von der Verkehrswacht bekommen haben. Schulleiterin Petra Bommert bedankte sich bei allen Beteiligten und freute sich aufrichtig: „Ich bin sehr stolz auf alle. Mein Dank gilt den freiwilligen Eltern, die uns hier nun täglich als Lotsen unterstützen. Ich hoffe, dass möglichst viele Eltern dieses tolle Angebot annehmen werden.”
Nachdem vor ein paar Jahren die aufgelöst wurden, habe etwa die Hälfte der Grundschüler einen weiten Schulweg. Nur wenige aber nähmen den Bus – zu groß sei die Sorge der Eltern: Daher kam der Pädagogin die Idee, es der Grundschule an der Schillerstraße gleich zu tun. „Ich hatte einen engen Austausch mit meiner Kollegin Andrea Sdun. Dort gibt es bereits eine Elternhaltestelle, und das Angebot kommt gut an. Dadurch hat sich die Situation dort verbessert. Das hoffen wir natürlich auch für unseren Standort. Jetzt müssen wir hier noch viel Überzeugungsarbeit leisten.”
Wanderpokal als Belohnung
Die Aktion passe zum pädagogischen Konzept der Grundschule. Man will laut Schulleiterin bewusst die Dinge ruhiger angehen, achtsamer mit sich sein und die Gesundheit in den Fokus rücken. Die Kinder selbst könnten auch dabei hel-fen, ihre Eltern zu animieren. Alle, die die etwa 250 Meter Weg von der Elternhaltestelle bis zur Schule in Kauf nähmen, könnten dafür Sternchen sammeln.
Die Klasse, die am Ende des Schuljahres die meisten Sterne bekommen hat, wird mit einem Wanderpokal belohnt. Schulpflegschaftsvorsitzende Stephanie Weier zeigte sich ebenso zuversichlich und dankte Horst Trampedach von der Verkehrswacht sowie Hauptkommissar Frank Martini für die Unterstützung. Zugrunde lag auch eine Umfrage der Schulpflegschaft unter 330 Eltern. Von 190 Rückläufern hätten 72 Eltern dem Vorschlag zugestimmt.”
Horst Trampedach, Geschäftsführer der Verkehrswacht Wanne-Eickel, hält die so genannten Hol- und Bringzonen an Schulen für äußerst sinnvoll. Er zeigte sich bei der Einweihung der Eltern-Haltestelle sehr froh und hofft auf eine breitere Kooperation.
Die Landesverkehrswacht habe es sich zum Ziel gesetzt, solche Zonen verstärkt an weiteren Schulen zu etablieren. Des Weiteren fördert die Verkehrswacht ein Schülerlotgenprojekt an der Realschule in Sodingen und an den beiden Schulen an der Flottmannstraße. „Die Kinder werden heutzutage immer untauglicher für den Straßenverkehr. Die Schüler erhalten durch die Einrichtung der Hol- und Bringzonen ein Stück ihrer Selbstständigkeit zurück, und es fördert auch das soziale Miteinander, wenn sie alle ein Stück zusammen gehen”, so Trampedach.
Die Grundschule an der Vellwigstraße erhalte in Kürze das offizielle Schild der Landesverkehrswacht. Bis dahin sei die Haltestelle an der Dorfstraße/Ecke Schadeburgstraße durch ein Schild der HCR gekennzeichnet.
Frau Verena Blanke
„Ich finde die Idee klasse. Dann knubbelt es sich nicht mehr so sehr. Für meinen Sohn Jan wären die vier Kilometer einfach zu weit, um zu Fuß zu gehen. Also musste ich in der Seitenstraße parken.”
Charlotte Kilanowski
„Super, aber es müssen sicherlich noch einige Eltern überzeugt werden. Ich bin mal gespannt, wie das ankommt. Wir gehen oft zu Fuß, das sind ja nur 20 Minuten und die Zeit nehme ich mir.”
Norbert Ortmann
„Ich sehe ja das tagtägliche Chaos, wenn ich meinen Enkel zur Schule bringe. Die Kinder steigen einfach aus, ohne zu gucken, das ist sehr gefährlich. Daher kann es mit der Haltestelle nur besser werden.” “

Schulanfang im Zeichen der Verkehrssicherheit

Am Donnerstag (20.8.2015) fand an der Grundschule Flottmannstraße unsere Schulanfangsaktion statt. Zu Gast waren die Lernanfänger der Grundschule James Krüss von der Düngelstraße.
Alle Klassen und Kinder der Grundschule Flottmannstr. wurden mit unterschiedlichen Aktionen beteiligt. Unsere Schulanfänger betreten absolutes Neuland. Denn für die Erstklässlerinnen und Erstklässler ist nicht nur die Schule ungewohnt und fremd, auch der Weg dorthin ist neu und anders. Die Verkehrswacht Wanne-Eickel appelliert daher an alle Verkehrsteilnehmer, auf die Lernanfänger besondere Rücksicht zu nehmen.
„Alle Verkehrsteilnehmer sollten in den kommenden Tagen besonders im Umfeld von Schulen den Fuß vom Gas nehmen und sich bremsbereit halten“, so Heinrich Hendricks, Vorsitzender der Verkehrswacht Wanne-Eickel e.V. „Die Schulanfänger sind auch Verkehrsanfänger”. Das passt gut zu dem Slogan auf den T-Shirts “Ich pass auf, du auch?”



Hier geht es zur Fotostrecke

Zu den besonderen Gästen zählten nicht nur die Lernanfänger, ihre Eltern und Großeltern, sondern auch Herr Dirk Plötzke von der Herner Sparkasse, Herr Christian Bojak von der Dekra, die Schulrätin Frau Andrea Christoph und die Kandidaten zur Oberbürgermeisterwahl Herr Peter Neuman von Doesburg und Herr Frank Dudda.
Es gelang unserem Mitarbeiter Herbert Terlau mit folgenden Aktionen ein umfangreiches Programm für diesen besonderen Tag zu organisieren. Es gab eine Schulumfeldbegehung für die Lernanfänger. Begleitet wurden sie von den Ampelmännchen, den Bezirksbeamten der Polizei und den Verkehrshelfern (Schülerlotsen) der Hauptschule am Hölkeskampring. Die 2. Klassen waren aktiv beim Fahrradparcours und gingen zum Sehtest. Für anwesende Eltern wurden neben einem Elterncafé eine Fahrradhelmberatung sowie ein Reaktionstest von angeboten. Die HCR Busbetriebe stellten den 3. Klassen ihre Busschule u.a. mit dem Thema Toter Winkel vor. Kinder des 4. Jahrgangs beobachteten die Geschwindigkeitskontrolle auf der Flottmannstraße – Tempo 30 – mit Hilfe einer Laserpistole. Die meisten der motorisierten Verkehrsteilnehmer/innen hielten sich an Tempo 30 und bekamen ein Lobkärtchen der Kinder. Ausnahme war die festgestellte Höchstgeschwindigkeit von 58 km/h einer Autofahrerin. Für diesen Verkehrsregelverstoß gab es meehr als die “Rote Karte”.
Für alle Kinder, Eltern und Großeltern das abschließende Konzert mit Volker Rosin in der Sporthalle mit Liedern zum Mitsingen, Mitbewegen und Mittanzen.
Um die Ziele zur Verkehrssicherheit alles Kinder in Herne zu erreichen, führt die Verkehrswacht Wanne-Eickel e.V. seit vielen Jahren die gemeinsame Schulanfangsaktion mit der Polizei – Verkehrsunfallprävention der Direktion Verkehr im Polizeipräsidium Bochum und den Bezirksbeamten, dem Verkehrsbetrieb HCR und unterstützt von der Herner Sparkasse und der DEKRA durch.
Es erreichte uns die Mitteilung der Lehrerin einer 1. Klasse: “Alle Kinder und Eltern waren von der Aktion sehr angetan. Ich habe überall nur Positives zu hören bekommen.”


Hier geht es zum Bericht bei halloherne, der lokalen Onlinezeitung in Herne


Hier geht es zum Bericht des Stadtmagazin inHerne


Hier geht es zum Bericht der WAZ Herne

____________________________________________________________

Nachwuchs-Blitzer, so das Wochenblatt Herne / Wanne-Eickel

______________________________________________________

Sicher durch den Verkehr, so das Wochenblatt Herne / Wanne-Eickel

_________________________________________________

Schulanfänger sind Verkehrsanfänger, so berichten die Sonntagsnachrichten

Michael Groschek gewinnt Herzen der Senioren im Bayernzelt

Trotz großer Hitze kamen 1200 Senioren am 13. August auf den Festplatz der Cranger Kirmes zu unserer beliebten Seniorenveranstaltung in die Bayernfesthalle Hölzgen-Traber. Michael Groschek, Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, eroberte in einer mitreißenden Ansprache die Herzen der anwesenden Herner Senioren. Mit Schwung und Elan nahm er die Treppe zur Bühne, begrüßte alle Gäste im Zelt und bedankte sich bei der Verkehrswacht für die Einladung. Ein ausdrücklicher Dank ging an die Polizei im Zelt, nicht nur für ihren Einsatz vor Ort, sondern stellvertretend an alle Polizeibeamten/innen für den schwerer werdenden täglichen dinestlichen Einsatz und das Aushalten von Beschimpfungen sowie von Anspucken. Im Beisein von Fritz, dem Kirmesmaskottchen, hielt Oberbürgermeister Horst Schiereck seine letzte Amtsansprache vor den Senioren auf Crange. Minister Groschek verabschiedete ihn mit dankendem Handschlag und dem Hinweis, Horst Schiereck könnte 2016 in Mitte der geladenen Senioren sitzen.