Nicht nur an Gefahrenstellen wird geblitzt

“Die Stadt Herne erwischt immer mehr Raser” so titelte die WAZ am 20.01.2017 “In Herne wurden 2016 deutlich mehr Autofahrer geblitzt. …
Heinrich Hendricks, Vorsitzender der Verkehrswacht Wanne-Eickel, zuständig für die gesamte Stadt, kann über diese Aussage nur lächeln. Er kann die Standorte, an denen die Stadt die Geschwindigkeit misst, nicht alle nachvollziehen. „Die Blitzanlagen dienen sicherlich der Verkehrssicherheit, aber eben nicht ausschließlich“, sagt er zur WAZ. Gemeint ist: Sie dienen der Stadt gerade auch als Einnahmequelle.
So sei es offenkundig, dass Blitzer nicht überall an Unfall-Schwerpunkten oder Gefahrenstellen stünden, siehe der neue Starenkasten auf der Wakefield¬straße in Wanne-Eickel. Im Gegenteil: „An Gefahrenstellen wird eher zu wenig geblitzt“, meint der Verkehrs-Experte.”
… mehr Infos unter …
WAZ.de

_________________________________________________________________

Änderungen für Radfahrer beachten

1. Künftig gilt nach § 37 Abs. 2 Satz 6 StVO: „Wer ein Rad fährt, hat die Lichtzeichen für den Fahrverkehr zu beachten.“ Gemeint ist Folgendes: War man bislang mit dem Rad auf einem Fahrradweg neben dem Gehweg unterwegs, galt an einem Übergang oder einer Kreuzung die Fußgängerampel, wenn keine spezielle Fahrradampel vorhanden war.
Ab dem 1. Januar ändert sich das: Bei einer fehlenden Fahrradampel gelten zukünftig die Fahrbahnampeln.

2. Eltern dürfen mit Kindern auf den Gehweg
Die zweite Änderung ist für Eltern mit Kindern im Alter unter 8 Jahren interessant. Diese müssen bis jetzt immer auf dem Gehweg fahren, auch wenn ein Radweg vorhanden ist. Zukünftig darf eine Aufsichtsperson (Alter >16 Jahre) in Schrittgeschwindigkeit neben dem Kind auf dem Gehweg fahren. Darüber hinaus dürfen Kinder unter acht Jahren ab dem 1. Januar auch den Radweg benutzen, aber nur, wenn dieser baulich von der Fahrbahn getrennt ist

Örtliche Verkehrswachten aus NRW tagen in Herne

Am Mittwoch (26. Oktober 2016) fand zum ersten Mal die landesweite Arbeitstagung der Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der Verkehrswachten in NRW in Herne statt. Fünfunddreißig Teilnehmer hatten sich im Restaurant Gockelns im Eickeler Park eingefunden.
Burkhard Nipper, Geschäftsführer der Landesverkehrswacht eröffnete, Bürgermeister Erich Leichner und Heinrich Hendricks richteten einige Worte an die Teilnehmer. Alle drei würdigten die breit aufgestellte ehrenamtliche Arbeit der Verkehrswacht Wanne-Eickel e.V. – Aktiv in Herne. Sie hoben einige Bereiche wie die Moderation „mobil aber sicher“, die Seh- und Reaktionstestangebote, die Seniorenveranstaltung auf Crange – die größte Seniorenveranstaltung bundesweit, die große jährliche Schulanfangsaktion, die Trainingsangebote für Rollatoren, … hervor.

zur Bilderstrecke mit fotografischen Eindrücken zur Arbeitstagung

Polzeioberrat Jürgen Matten aus dem Ministerium für Inneres und Kommunales NRW
referierte zur „Unfallentwicklung 2015 und ihre Auswirkungen auf die Verkehrssicherheitsprävention’‘. In Bezug auf die Verkehrsunfalltoten sagte er, „Wir haben uns an die sinkenden Zahlen gewöhnt.“ In der Altersgruppe der Senioren ist die Zahl der Verkehrsunfälle mit verletzten Personen gestiegen. „Wichtig ist, wir müssen sowohl die Gefährdung der Senioren wie auch der Schulkinder in der dunklen Jahreszeit erkennen und in entsprechenden Aktionen handeln.“
POR Jürgen Matten ging besonders auf die Ursachen bei der ansteigenden Zahl der getöteten Kradfahrer ein, „… einmal als Geschädigte bei folgenschweren Unfällen, zum anderen ist der Killer Nr. 1 die deutlich überhöhte Geschwindigkeit und Raserei.“ Im Ministerium hat man im Netz nach der Motivation der Raserei gesucht, um anschließend Maßnahmen und Aktionen gegen die massive Zunahme zu planen und durchzuführen z.B. mit Tempomessungen und Aufklärungsaktionen im Bergischen. Der Erfolg gibt recht, zum Ende des Sommers dieses Jahres seien Verbesserungen eingetreten.
Herr Nipper widmete sich im Anschluss den Bundeseinheitlichen Programmen zur Verkehrssicherheit 2016/17 mit besonderem Schwerpunkt der “Aktion junge Fahrer”.
Peter Schlanstein, 1. Polizeihauptkommisar und Dozent der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Münster sowie geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Verkehrsunfallopferhilfe Deutschland, führte weiter im Programm.
Dennis Opiolka von der Simcu GmbH hatte einen Simulator aufgebaut, um zwei Themenschwerpunkte darzustellen: “Geschwindigkeiten und ihre Auswirkung auf die Verkehrssicherheit” und „Ablenkung – Vermittlung eines Verkehrssicherheitsproblems mit einem Simulator”
Der TOP „Freiwillige Versicherung für Ehrenamtsträger“ wurde von Martin Herntier von der Verwaltungsberufsgenossenschaft in Hamburg ausgeführt.
_____________________________________________________________

Verkehrswacht schlägt beim Sports Day und Mitmachtag des Stadtjugendrings auf

_________________________________________________________________
“Volle Hütte im Gysenberg, ehm … volle Wiese muss es wohl eher heißen. Rund 18 Vereine boten am Sonntag (18.9.2016) Kindern und ihren Familien eine bunte Palette an sportlichen Aktivitäten, die reichlich genutzt wurden. Mitunter sah man vor lauter Kindern das Grün der Wiese nicht mehr. Besucher hatten streckenweise das Gefühl, ganz Herne ist unterwegs, um dabei zu sein. Gegen 15 Uhr hieß es rund um den Gsyenberg,” so schrieb halloherne.
mehr: halloherne, die lokale Onlinezeitung

_________________________________________________________________

Ehemaliger Vizekanzler beim Sehtest der VW

_________________________________________________________________
Neben vielen Besuchern durften Christel und Jürgen Uhlmann das Sehvermögen unseres ehemaligen Vizekanzler und Bundesminister für Arbeit und Soziales, Franz Müntefering beim Sehtest begrüßen. Leider kennen wir sein “Vorauschau- und Vorhersagevermögen” in Sachen bundespoltischer und landespolitscher Entwicklung auch in Bezug auf die kommenden Wahlen nicht.
_________________________________________________________________

Schulanfangsaktion 2016 an der Michaelschule

Diesjährige Schulanfangsaktion fand am Donnerstag, dem 1. September 2016 an der Michaelschule die mit den Lernanfängern der Laurentiuschule als Gäste statt.
Die Lernanfänger beider Schulen trainierten sicheres Verhalten auf dem Schulweg im direkten Schulumfeld, angeleitet von zwei Polizeibeamten und den Ampelmännchen der VW.
Alle Kinder des Jahrgangs 1 konnten man, an ihren sonnengelben T-Shirts (Sponsor Herner Sparkasse) und den roten Kappen (DEKRA) erkennen.

Der Redakteur Patrick Mammen schreibt für halloherne:

halloherne, die lokale Onlinezeitung

Für die WAZ schreibt Daniel Schreckenberg in der Westen.de und der WAZ Herne. War er auf einer anderen Veranstaltung? Wer Pressemitteilungen lesen und in einer Pressebesprechung zuhören kann, ist im Vorteil! Das war eine Veranstaltung der Verkehrswacht Wanne-Eickel e.V. mit der Polizei als einem Netzwerkpartner neben der HCR, der Sparkasse, der DEKRA, dem Förderverein der Michaelschule, Volker Rosin sowie den Ampelmännchen, Moderatoren und Mitarbeitern der VW, was in keinem Wort erwähnt wird.

WAZ Herne

____________________________________________________________

Fahrrad, aber sicher - nur mit Helm!

Für die Kinder des Jahrganges 2 bot die VW einen Fahrradparcours an. Herr Wallböhmer, unterstützt von seiner Tochter und das Ehepaar Novozin koordinierten den Ablauf. Im Wechsel zum Parcours gab es für die Zweitklässler anschaulichen Unterricht von unserem Moderator Ralf Schirmer in Sachen Fahrradhelme mit Vorbereitung auf den Besuch der Jugendverkehrsschule.
______________________________________________________________

HCR Busschule vor Ort

Die HCR war mit ihrer Buschule vor Ort. Ein Fahrer informierte die Schüler des 3. Jahrganges sehr anschaulich über die Gefahren rund um den Bus. Ein Schüler durfte sich hinter das Steuer setzen, die andern Kinder stellten sich auf eine grüne Folie um den “Toten Winkel” und die damit verbundenen Gefahren erkennen.
Anschließend fuhr dieser Bus zur Laurentiusschule, um dort die Lernanfänger des dortigen ersten Jahrganges abzuholen.
______________________________________________________________

"Geblitzte" Fahrzeuge

Parallel waren die Kinder des Jahrgangs 4 gruppenweise mit Hilfe der Polizei und ihrer Laserkontrolle auf der Wilhelmstraße aktiv.
“Geblitzte” Fahrzeuge wurden von der Polizei heraus gewunken.
Wer sich an Tempo 30 gehalten hatte, wurde von Polizei und Kindern gelobt. Es gab ein freundlich gestaltetes Bild mit Text, von den Kindern im Unterricht vorbereitet, als Dankeschön.
______________________________________________________________

Eltern wurden miteinbezogen

Eltern und Besucher kamen nicht zu kurz, denn der Förderverein servierte im Elterncafé kostenlos Kaffee, belegte Brötchen, Kuchen und Wasser. Hier bot sich den Eltern Gelegenheit zum Kennenlernen der Bezirksbeamten, der Verkehrssicherheitsberater, der Verkehrswachtsmitarbeiter und den Gästen aus Politik und Verwaltung.
Herr PHK Zietz hielt vor Eltern einen Vortrag über Sicherheit auf dem Schulweg und im Straßenverkehr. “Kinder sind anders und Kinder verhalten sich anders” – dazu suchte der Beamte das Gespräch mit den Eltern.
______________________________________________________________